10/25/2016

Die Anfänge der Zahnspange!

Die ersten Vorreiter der heutigen Zahnspange entstanden  bereits  im Jahre 10 n.Chr. woraus sich später unsere heutige Zahnspange entwickelte.

Schon die alten Römer kannten Apparate, die der heutigen Zahnspange ähnelten. Bereits um 10 n. Chr. Versuchte man schiefe Zähne per Hand in Position zu bringen. Um 200 n. Chr. hatte man die Idee Zähne bei Kieferengstand abzufeilen. Danach geriet das bereits gewonnene Wissen für lange Zeit in Vergessenheit.
Dass man durch Ziehen von Zähnen Engstände der Zähne beheben kann wurde im Jahr 1620 entdeckt. Diese Entdeckung machte der Mediziner Fabricius aus Padua. Die Wichtigkeit der Zahnpflege wurde von Pierre Fauchard entdeckt. Seine Erkenntnisse, sowie Tipps, schrieb er 1728 in seinem Buch "Le Chirurgien Dentist". Der Mediziner hatte zu seiner Zeit auch schon erste Zahnspangen entwickelt. Es waren Metallstreifen die mit einem Draht an den Zähnen fixiert wurden. Daher gilt er heute als der Vater der Kieferorthopädie. Im Jahr 1750 führte der Engländer John Hunter die erste Korrektur von Zähnen mittels Drahtbogen und Ligaturen aus. Nachdem er an Schweinekiefern Experimente durchführte und erkannte, dass Milchzähne bleibende Wurzeln haben.

Um Engstände der Zähne zu korrigieren, verwendete man, um das Jahr 1841 herum, federnde Goldbögen, welche auf Zähne und Kiefer gleichzeitig wirkten.

Alexis Schange schrieb in seinem Buch erstmals über eine Spange, die mittels Schrauben verstellt wurde. Er empfahl die heute viel angewandte Retentionsbehandlung. 1877 wurde von Edward H. Angle ein Buch zu diesem Thema verfasst. In diesem ging er auf Bissanomalien und ihre Korrektur ein. Edward H. Angle hat zwischen 1890 und 1920 die kieferorthopädische Behandlung systematisiert und die Grundlagen für die heute noch gebräuchliche festsitzende Spange gelegt. Er entwickelte eine Zahnspange, bei der die Drähte mittels schlitze in den Brackets gehalten wurden. Diese Technik wird noch heute bei einer festen Zahnspange angewandt.

Zu dieser Zeit entstand auch die erste herausnehmbare Dehnapparatur von Walther H. Coffin, die aus Kautschuk und Klavierdraht bestand. Mittels geeigneter Halteklammern entwickelte Georg B. Crozat ab etwa 1920 das erste System herausnehmbarer Apparaturen. Diese wurden aus Drähten in verschiedensten Stärken gefertigt.

Mit dem Aufkommen der Kunststoffmaterialien entwickelte Charles F. Nord in Holland die aktiven Platten als preisgünstiges und risikoarmes Behandlungsmittel. Sie wurden von Arthur Martin Schwarz und seinen Mitarbeitern diversifiziert. Neben Feder-Elementen wurden dabei auch Schraub-Elemente entwickelt, die Patienten nach Anleitung auch selbst nachstellen konnten.

Schon in den Jahrzehnten davor erkannten Vigo Andresen und Karl Häupl wie wichtig die Mundmuskulatur in der Entstehung und Heilung von Fehlstellungen ist. Sie legten die Grundlagen der Funktionskieferorthopädie (FKO) und entwickelten den Aktivator als Behandlungsgerät für beide Kiefer. Zur Behandlung von Kindern fanden Aktivatoren und aktive Platten besonders in Europa Verbreitung. Bis in die 80er Jahre waren sie dort die vorherrschenden Behandlungsmittel.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden verschiedene grazilere Geräte aus dem damals klobigen Aktivator entwickelt, wie z. B. der Bionator nach Balters, der elastische offene Aktivator (EOA) nach Georg Klammt oder der in sich federnde Gebissformer nach Bimler. Elastische Anteile enthielt auch der als Universalgerät konzipierte Kinetor nach Stockfisch, der jedoch den Doppelplatten-Geräten zuzurechnen ist. Auf einem anderen Konzept basieren die Funktionsregler nach Rolf Fränkel. Ohne Kraft auf Zähne auszuüben, wirken sie über die Muskeln von Zunge, Lippen und Wangen auf eine gesunde Kieferentwicklung hin.

zurück zur Übersicht

 

Weitere Blogbeiträge

Noch Fragen?

Vereinbaren Sie ihr kostenloses Beratungsgespräch unter 01 358 31 00, über unsere Online-Terminvereinbarung, oder über unser Kontaktformular.

Bitte kontaktieren Sie mich:


Eltz Zahnregulierung speichert Ihre Daten nur für die Verwendung in der Kundendatei und gibt diese unter keinen Umständen an Dritte weiter.


Warum Zahnspange im Eltz Institut?

Zahnspange Erfahrung

10.000+

Wir haben über 30 Jahre Erfahrung und in dieser Zeit schon mehr als 10.000 Patienten erfolgreich behandelt.

Alle Zahnfehlstellungen

Alle Zahnfehlstellungen

Von kleiner Zahnlücke bis Großbaustelle - wir beheben mühelos alle Zahnfehlstellungen.

Zahnspange für Kinder und Erwachsene

Alle Altersgruppen

Von Kleinkind bis Seniorin - es ist nie zu früh oder spät für eine Zahnspange bei Eltz.

Zahnspange Dauer

Kurze Behandlungsdauer

Aufgrund unserer hohen Erfahrung dauern Zahnregulierungen bei uns im Durchschnitt nur 12,7 Monate.

3D Simluation der Zahnspange

3D Simulation

Mit unserer modernen Technik sehen Sie schon vor der Behandlung Ihr zu erwartendes Ergebnis.

Kieferorthopädie Wien

Kieferorthopäden

Bei uns werden sie ausschließlich von kieferorthopädischen Fachärzten behandelt.

Zahnarzt Öffnungszeiten

Lange Öffnungszeiten

Sie erreichen uns telefonisch Mo-Fr von 08:00-20:00 Uhr und Sa von 09:00-15:00 Uhr.

Unsichtbare Zahnspange

Unsichtbare Zahnspange

Unser Institut ist spezialisiert auf die Behandlung mit der unsichtbaren Zahnspange Invisalign®.

Zahnspange Kosten

Eltz Finanzierung

Die Kosten einer Zahnspange können Sie bei uns in leistbaren & zinsfreien Raten bezahlen.

Zahnspange mit Garantie

Eltz Garantie

Wir behandeln Sie so lange weiter, bis Sie mit Ihrem Ergebnis zufrieden sind!


Eltz Institut für unsichtbare Zahnspangen Wien Eltz Institut für unsichtbare ZahnspangenWien

Blick ins Eltz Institut

» Galerie öffnen

Unsichtbar, schnell & sanft zum Traumlächeln!
Jetzt gratis Beratung buchen
Termin buchen01/3583 100

Bewertungen für Zahnspangen und Zahnschienen von Eltz Zahnregulierung

Wir ersuchen um Ihre Zustimmung für Cookies. Marketing-Cookies werden erst mit Ihrer Zustimmung verwendet, unsere Website ist werbefrei.


  01 358 31 01 / Termin vereinbaren